Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe zu analysieren und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren.
OK Mehr Details

Arbeitsbeispiele

Einblick

Die Geburt des RMCC-Logos

Im April eröffnet das RheinMain CongressCenter als Europas modernste Eventlocation – mit dem europaweit wohl längsten Namen für ein Veranstaltungszentrum. Die Wiesbadener Kreativagentur Q stellte den Wortketten ein maximal reduziertes Erscheinungsbild zur Seite.

Im April eröffnet das RheinMain CongressCenter als Europas modernste Eventlocation – mit dem europaweit wohl längsten Namen für ein Veranstaltungszentrum. Die Wiesbadener Kreativagentur Q stellte den Wortketten ein maximal reduziertes Erscheinungsbild zur Seite.

AUFGABE

Am 13. April 2018 eröffnet das RheinMain CongressCenter. Es befindet sich in der Innenstadt Wiesbadens, mitten in Deutschland und im Herzen Europas. Damit das derzeit modernste Veranstaltungszentrum mit Kapazitäten für insgesamt 12.500 Personen seine Strahlkraft schon vor der Einweihung entfalten und Unternehmen zur Buchung des Hauses für ihre Events motivieren konnte, wurde die Wiesbadener Kreativagentur Q frühzeitig mit der Entwicklung einer visuellen Identität beauftragt. Denn in der Kommunikation gilt für ein Gebäude das Gleiche wie für ein Produkt – es muss durch ein unverwechselbares Markenbild wahrnehmbar und merkfähig sein.

PROZESS

Kurz nach Baubeginn trat die Rhein Main Hallen GmbH – benannt nach der alten Veranstaltungslocation an gleicher Stelle – auf unser kreatives Team zu. Wir erhielten Unterlagen, Pläne und Architekturrenderings, damit wir die Eigenschaften des Hauses lange vor seiner Fertigstellung studieren konnten. Wir führten Gespräche mit dem Architekten Ferdinand Heide, dem Baubetriebsleiter Henning Wossidlo, mit Wiesbaden-Marketing-Chef Martin Michel und dem Vertriebsteam des RMCC. Wir lernten viel über die Möglichkeiten, die das neue Gebäude durch flexible Raumaufteilungen bieten wird. Wir analysierten die Erscheinungsbilder des internationalen Wettbewerbs, um eine gestalterische Abgrenzung sicherzustellen. Außerdem führten wir Workshops durch, um gemeinsam mit dem Kunden die neue Marke inhaltlich genauer zu fassen und die strategischen Ziele zu definieren. Nach intensiven Vorarbeiten legten wir unserem Kunden verschiedene Ansätze vor.

LÖSUNG 1

So griffen wir in einer Variante eine architektonische Besonderheit auf. Denn wie bei anderen großen Bauten Wiesbadens – dem Kurhaus oder den Theaterkolonnaden – spielen auch hier Säulen eine wichtige Rolle. Mit bis zu zehn Metern Höhe prägen sie das Erscheinungsbild des RMCC. Neben dem vorgelagerten Gang mit über 30 Säulen fällt den Besucherinnen und Besuchern auch eine Treppe ins Auge, die als neue Blickachse im Stadtbild einen öffentlichen Weg zur Adelheidstraße erschließt. Die horizontalen Linien der Treppe und die vertikalen Linien der Säulen führten wir in einer Bildmarke zusammen. Gleichzeitig können die waagrechten Strukturen auch als Schattenwurf der senkrechten Stützen wahrgenommen werden. Wie bei einem Fingerabdruck ergab sich so ein einzigartiges Markenzeichen, das wir unserem Auftraggeber empfahlen.

LÖSUNG 2

Das mondäne Eingangsportal inspirierte uns zu einer zweiten Lösung: Sechs Säulen bilden das Gerüst für die Wortmarke RMCC in extrem vertikaler Ausrichtung. Die Farbgebung leitet sich aus dem früheren Logo der Rhein-Main-Hallen und der Wiesbadener Stadtfarbe ab.

LÖSUNG 3

Der Kunde entschied sich für eine andere präsentierte Option, nämlich ein Bildlogo, das gleichzeitig als Wortmarke für das Kürzel RMCC dient. Es zeigt vier Polygone, die als Buchstaben gelesen werden. Auch hier stand die Architektur des Gebäudes mit seiner geradlinigen, kantigen Struktur Pate. Die Farbgebung leitet sich von der Steinfassade aus Travertin und der Holzverkleidung im Innenbereich ab. Damit erzeugt die Farbe eine elegante, neutrale Wirkung; so spielt sich die Wort-Bild-Marke nicht in den Vordergrund, sondern bereitet eine Bühne für die bunte Vielfalt unterschiedlichster Events. Als Kontrapunkt zum eckigen Aufbau der Bildmarke wählten wir die Schrift Gotham, die sich durch großzügige Rundungen auszeichnet. Ihre rechtsbündige Anordnung unterhalb der Bildmarke verleiht dem Gesamtbild die notwendige Stabilität. 

Diese Version besticht durch eine reduzierte Formensprache, die auch unbunt und aus größerer Entfernung schnell zu identifizieren ist. Dies lässt sich bereits sehr gut am Beispiel der Fassadenbeschriftung sehen, bei der das Logo nachts mit einer rückseitigen Beleuchtung in Szene gesetzt wird und von weitem bestens erkennbar ist. Vor dem Hintergrund des sehr langen, nur schwer erlernbaren Gebäudenamens „RheinMain CongressCenter“ zeigte sich der Kunde von der souveränen Klarheit dieses Entwurfs sowie von der Verschmelzung von Wort- und Bildmarke überzeugt. 

Gerade in Zeiten der visuellen Reizüberflutung simplifizieren viele Marken ihren Look: Beim Audi-Logo wurde der Chromeffekt der vier Ringe eliminiert, das Hewlett-Packard-Logo auf vier Striche reduziert, das Mastercard-Logo vereinfacht oder das Windows-Logo nur noch einfarbig und ohne Verläufe angewendet. Also liegt das RheinMain CongressCenter schon zur Eröffnung genau im Trend.

Nach Freigabe von Lösung 3 erstellte unser Team zahlreiche Medien. Die weitere Umsetzung erfolgte dann über unseren Auftraggeber selbst bzw. die Wiesbaden Marketing GmbH.